Hier möchte ich allen Mädels wertvolle Tipps geben bei der Entscheidung OP: JA oder NEIN.

Und die Männer möchte ich ermuntern, Frauen mit kleinen Oberweiten zu unterstützen. Diese werden durch die Medien Tag für Tag genug fertig gemacht.

 

Meine Gedanken / Erfahrungen, Fragen und Antworten etc. werden nun zu diesem Thema aufgeführt:

 

Was hat mich dazu gebracht, mich unter das Messer zu legen und ein Haufen voller Geld auszugeben?

Ganz einfach. Mit 16 macht man sich noch Gedanken wie "kommt noch was oder war´s das nun?" und mit 18 bis 20 fängt man an zu überlegen, ob man sich mit dieser Tatsache abfinden möchte oder nicht.

Wir sprechen hier von 70 A bzw. AA und dann noch recht asymmetrisch und ziemlich spitz zulaufend!

Die Größe an für sich war nicht das Problem. Mit einem BMI von 20-21 hat dies eig. vollkommen zu meinem Körper gepasst.

Es wurde zum Problem, als die Hänseleien losgingen und mir dann noch mein Freund in den Rücken gefallen ist.

Nach langem hin und her (ca. 5 Jahre!!!) und div. Gesprächen mit Eltern und Ärzten (2. Beratungsgespräche beim Chirurgen und 1x beim Frauenarzt) habe ich mich dazu entschlossen, den Schritt zu wagen. 

Vor über 1 Jahr habe ich mich also unter das Messer gelegt und nun bin ich stolz auf mein B-Körbchen.

Wollte zwar immer C, aber der Arzt hat mir abgeraten, da ich zu wenig Haut hätte und dies nicht möglich wäre....

 

Infos zur OP / Ablauf / Schmerzen:

Ging eigentlich alles ziemlich schnell. 

Das schilmmste war das lange Warten im Vorraum des OPs.

Infusionsnadel im Handgelenk, leichte Beruhigung die nichts half....

Im OP ging dann alles ruck-zuck. Ich wurde in die richtige Position gesetzt zum "Testen" (man wird im Sitzen operiert damit der Arzt sieht ob auch alles gut sitzt). 

Dann hinlegen und weg war ich. 

Irgendwann im Aufwachraum bin ich dann wieder zu mir gekommen.

Ein schrecklicher Druck auf meiner Lunge war zu spüren. Zum Glück war die Schwester gleich da und hatte mich beruhigt.

Übelkeit hatte ich nicht - aber das ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich.

Die Nacht nach der OP war die Hölle.

Schmerzen über Schmerzen. Man könnte nur auf dem Rücken liegen mit dicken Kissen unter den Armen und der Druck wurde immer größer auf den Lungen.

Der nächste Tag war die große "Überraschung". 

Wie ist das Ergebnis?!

Naja... ich war entzetzt. Durch die Schwellung war alles ungleichmäßig und dick. Es sah schrecklich aus - musste fast weinen. 

Nichts da mit "natürlich schön" wo alles gleich traumhaft ausschaut!

 

Naja.... großer Schock vorbei!

Drainage- und Fäden ziehen (SCHRECKLICH!!!!) war nun angesagt.

Ich HASSE Drainagen. Zum Glück hat mein Arzt mich bei der 2. Drainage verar***t sonst wäre ich wohl vor Schmerzen umgekippt! 

Fäden ziehen tat nicht weh, da alles so geschwollen war dass es mehr taub war wie sonst etwas ^^

 

Dann wurde ich entlassen.

Heimfahrt war schrecklich. Jede Unebenheit der Straße musste ich spüren. 

Die Schmerztabletten haben bei mir nichts gebracht ausser dass ich Probleme mit dem Magen bekam.

Nach einer Woche schlechtem Schlaf und fast nicht alleine aus dem Bett kommen war dann alles besser.

Die Schwellung ging weg, die Narben verheilten gut.

 

Ich bin absolut zufrieden!

 

Falls ihr Fragen habt, könnt ihr gerne schreiben.

Ich werde noch wichtige Links posten, bei welchen man sich zum Thema OP informieren kann!